Corona – Handeln Sie jetzt?! Planen Sie für die Zeit danach

Die Coronapandemie erfasst alle Branchen und brachte das öffentliche Leben kurzzeitig vollständig zum Erliegen. Auch wenn durch die langsamen Lockerungen ein Wiederbeleben der Wirtschaft spürbar wird, sind die gesamtwirtschaftlichen Auswirkungen momentan noch nicht völlig abschätzbar. 

Einer Studie zufolge erleiden aktuell 89% aller Unternehmen einen Umsatzrückgang. 25% der Unternehmen geben an, sogar mehr als 50% und mehr an Einbußen zu erwarten.

Unter starkem finanziellen Druck stehen vor allem die Transport- und Messebranchen. Flugverbote und Einschränkungen des öffentlichen Nah- und Fernverkehrs haben zu hohen Verlusten in beiden Branchen geführt, die sich auf Jahressicht vermutlich nicht ausgleichen lassen. Große und kleine Kongresse sowie Messen sind wichtige Kommunikationsplattformen, aber auch Veranstaltungen mit vielen Menschen auf engem Raum. Das Verbot von Menschenansammlungen trifft somit ganz direkt und nachhaltig die Messebranche.

Der B2B-Bereich benötigt Live-Events

Gerade Messen sind jedoch für den B2B-Bereich weiterhin ein wichtiges Marketinginstrument. So hatten mehr als ¾ aller Unternehmen mindestens ein Live-Event pro Quartal in 2020 eingeplant. Ob und inwieweit dieses Jahr noch Lockerungen für Großveranstaltungen verabschiedet werden, ist bislang noch nicht vollständig abzusehen. Entscheiden wird sich dies vermutlich in den Wochen nach den Sommerferien wenn die meisten Urlauber wieder zurück an ihren Arbeitsplätzen sind. Viele Messen wurden bereits vorsorglich auf 2021 verschoben, da der aktuelle globale Unsicherheitsfaktor noch zu groß ist.  

Der Marketingplan vieler Unternehmen wird durch fehlende Messen allerdings stark verändert. Lediglich 11,7% der Unternehmen versuchen Live-Events durch virtuelle Messen zu ersetzen. 67,2% ziehen dies hingegen erst gar nicht in Betracht.  

Social Responsibility und Nachhaltigkeit werden wichtiger für Unternehmen

Einer Studie vom Capgemini Research Institute aus dem Mai 2020 zufolge verändert sich auch das Verbraucherverhalten stark durch die aktuelle Lage. Die “Social Responsibility” von Firmen rückt stärker in den Fokus der Bevölkerung. In der Altersgruppe der 25- bis 34-Jährigen geben 83 Prozent der Befragten an, vorrangig bei Unternehmen einkaufen zu wollen, die sich auch gesellschaftlich engagieren.  

Auch das Thema Nachhaltigkeit gewinnt weiter an Bedeutung. So sind 39%, nach einer Utopia-Studie aus dem April 2020, der Meinung, dass dieses Thema nach der Krise noch weiter an Bedeutung zunehmen wird. Zusätzlich geben 34% an, zukünftig verstärkt im Home-Office zu arbeiten und 41% sind der Ansicht, beruflich weniger reisen zu müssen.  

Die aktuelle Krise hat gezeigt, dass sich jahrelang eingefahrene Prozesse tatsächlich kurzfristig ändern lassen. Diese Veränderungen zeigen Chancen für die Zukunft auf. Beispielsweise haben viele Unternehmen schnell auf den Betrieb im Homeoffice umgestellt und bemerkt, dass sie immer noch produktiv sind. Es ist zu vermuten, dass in Firmen, die flächendeckend Homeoffice über Monate eingeführt haben, ein vollständige Abkehr hiervon nach Corona kaum noch möglich sein wird.

Digitalisierung als Lösungsansatz 

Doch wie lassen sich Prozesse umstellen, die eine persönlichere Interaktion erfordern? Wie ist es möglich, den Vertrieb stärker zu unterstützen auch wenn Messen oder persönliche Kontakte nur eingeschränkt machbar sind? Wie lassen sich Produkte erklären oder Schulungen an Geräten ohne Kontakt durchführen? 

Die digitale Transformation der Unternehmen ist in Deutschland in vollem Gange, aber noch lange nicht abgeschlossen. Gerade jetzt bildet sie aber einen Kernpunkt des Lösungsansatzes, um die Einschränkungen und Problematiken der aktuellen Lage abzumildern und Potentiale für die Zukunft zu schaffen. 

Wie unterstützen wir Sie hierbei? 

Durch unsere Netzwerktechnologien können von uns erstellte Programme standortunabhängig miteinander kommunizieren. Gemeinsames Betrachten von Produkten mit zeitgleichem Interagieren ist damit möglich. Konfigurieren oder Informationen abrufen sind weitere wichtige Funktionen. Hierdurch kann Ihr Kunde schneller Kaufentscheidungen treffen.

Dies kann per Computer, Tablet, Smartphone oder VR-Brille geschehen, und so die Einstiegshürden für Ihre Kunden senken.  

Nicht immer ist eine App nötig, um Ihren gewünschten Anwendungszweck zu erfüllen. Schnell einrichtbare Webanwendungen könnten die ideale Lösung für Sie sein. Diese können wir mit fotorealistischen Renderings oder Animationen befüllen oder WebGL-Inhalte für Sie platzieren.  

Haben Sie einen konkreten Bedarf oder wollen Sie von uns zu digitalen Themen beraten werden, dann melden Sie sich gerne bei uns über unser Kontaktformular oder rufen Sie uns an.

Quellenangaben:

Umsatzverluste durch Corona:
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1102861/umfrage/umfrage-unter-deutschen-unternehmen-zum-einfluss-des-coronavirus-auf-den-umsatz/

Corona-Auswirkungen auf das Marketing:
https://b2bmarketing.works/blog/allgemein/corona-pandemie-b2b-marketing-auswirkungen/

Utopia-Studie:
https://utopia.de/utopia-insights/utopia-studie-corona-krise-nachhaltigkeit/